Feldmesse beim Weinbauverein

Am letzten Sonntag im Juli fand auf Einladung vom Weinbauverein Mödling eine Feldmesse im Garten vom Weinbaubetrieb Taufratzhofer in der Quellenstraße 3, bei prachtvollen Wetterbedingungen, statt. Kaplan Mag. Mário Hatakeyama begrüßte zahlreiche Besucher und feierte mit uns den Gottesdienst zum 17. Sonntag im Jahreskreis. An diesem Sonntag geht es in den Lesungen vor allem um die Bildung des Herzens und das Geschenk der Weisheit.

Weisheit, wie die Bibel sie versteht, ist nicht das Gleiche wie Philosophie oder Lebenskunst. Es handelt sich darum, die Wege Gottes und der Menschen zu begreifen und sich selbst zu verstehen. Das ist nicht nur eine Frage des Alters, der Begabung und des guten Willens. Die Weisheit ist ein Geschenk Gottes, ein notwendiges Geschenk, wenn unser Leben gelingen soll. Sie wird dem gegeben, der sie mit wachem Herzen sucht und um sie bittet.

In der 1. Lesung im Buch der Könige macht Salomo seinem Regierungsantritt die Wallfahrt nach Gibeon und betet um das, was er als König am meisten braucht: um Weisheit, d. h. Klugheit für die Praxis der Regierung. Er betet um ein "hörendes Herz", um die Fähigkeit der rechten Unterscheidung und Entscheidung. Schon aus dieser Bitte spricht die Weisheit Salomos. Gott gewährt sie ihm und gibt ihm ein paar Kleinigkeiten dazu: Reichtum, Ehre, langes Leben.

In der 2. Lesung im Römerbrief steht unser Leben nicht nur in dem engen Raum zwischen Geburt und Tod. Es hat einen ewigen Ursprung und ein ewiges Ziel. Was der Mensch in Wahrheit ist und werden soll, ist in Christus sichtbar geworden. Dass wir ihm ähnlich werden und an seinem Leben teilhaben, das ist Gottes Absicht und unsere Hoffnung. "Wir wissen" - so beginnt diese Lesung -, dass unser Leben durch Leid und Tod hindurch diesem Ziel entgegengeführt wird.

In der frohen Botschaft des Evangeliums hörten wir, dass am Ende der Gleichnisrede, Jesus die Jünger fragt: Habt ihr das alles verstanden? Er fragt jeden von uns. Das wirkliche Verstehen geschieht mehr mit dem Herzen als mit dem Verstand. Auf das Herz kommt es an, auf die Bereitschaft, dem Wort Jesu Raum zu geben, damit es in uns wachsen und Frucht bringen kann. - Der heutige Abschnitt bildet den Schluss der Gleichnisrede. Die Freude des Evangeliums und der Ernst seiner Forderung kommen hier nochmals zur Sprache.

Nach dem Schlussgebet dankte Heidi Wimmer unserem Kaplan, der Blasmusik Mödling, dem Gastgeber, Winzer Fritz Taufratzhofer, und allen die zur Realisierung der Feldmesse beigetragen haben in herzlichen Worten. Da an diesem Sonntag auch der Christophorus Sonntag begangen und gefeiert wird, sangen wir zum Abschluss noch das Christophorus Lied der MIVA, zur Melodie von "Lobe den Herren" und gingen mit der Bitte um seine Fürsprache mit Gottes Segen nach Hause, oder verblieben gleich dort zum Mittagstisch.

Bericht und Fotos: Wilhelm Weiss

Feldmesse beim Weinbauverein
Alles ist bereit für den Gottesdienst - auch die Mitglieder der Blasmusik Mödling

Feldmesse beim Weinbauverein


Feldmesse beim Weinbauverein


Feldmesse beim Weinbauverein
Der Gottesdienst hat begonnen, begleitet von der Blasmusik Mödling

Feldmesse beim Weinbauverein


Feldmesse beim Weinbauverein
Kaplan Mag. Mário Hatakeyama bei seiner Predigt

Feldmesse beim Weinbauverein
Mesner Leopold Ostermann, Heidi Wimmer, Weinkönigin Magdalena, Kantor Dr. Josef Müller


aktualisiert am 27-Jul-2020
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at