Gemeindeblatt der Pfarre Pfarre St. OthmarSt. Othmar - Mai 2007

In dem Monat, da viele Kinder das erste Mal das Sakrament der Eucharistie empfangen ist es naheliegend, einige Gedanken zu diesem Sakrament in Erinnerung zu rufen.

Die Brotbrechung
Sie war so lange notwendig, als ein Brotlaib konsekriert wurde, der zur Austeilung eine Teilung, entsprechend der Zahl der Kommunikanten verlangte. Das funktional notwendige Brechen des einen Brotes bekommt symbolische Bedeutung, die schon in den Abendmahlsberichten deutlich anklingt: das eine Brot ist Christus, der in gebrochenen Brot Anteil an seinem Leben gibt. Das Brotbrechen, das in apostolischer Zeit der Eucharistiefeier ihren Namen gab, bringt die Einheit aller im dem einen Brot wirksam und deutlich zum Ausdruck. Im Idealfall sollten tatsächlich diejenigen, welche die Kommunion empfangen, diese von dem einen Brot, das gebrochen wird, bekommen.

Die im Teilen des Brotes aus den vielen Körnern ausgedrückte vielfältige Einheit und gegenseitige Liebe der Gemeinde ist schon in ältesten eucharistischen Gebeten formuliert. Neben dem Anliegen der Einheit erscheint als zweites das der Würdigkeit: "Herr ich bin nicht würdig..."

Das Agnus Dei (Lamm Gottes) ist der Begleitgesang der Brotbrechung. Der Wortlaut entstammt dem auf Jesus hinweisenden Wort der Täufers (Joh 1,29.36) Der Gesang ist griechisch-syrischen Ursprungs und gelangte erst im 7. Jahrhundert in die lateinische Messe. Der Gesang ist Volksteil und sollte daher auch vom Volk gesungen werden.

Pfarrer Richard Posch

Vor den Kircheneingängen...
Seit einiger Zeit sind nach den Gottesdiensten in der Pfarrkirche, aber auch nach denen in der Spitalkirche, Bettler am Kircheneingang zu finden, manchmal stehend und manchmal kniend. Es ist zu vermuten, dass es sich um sogenannte "Organisierte" handelt. Ich habe selber beschlossen, sie nicht fortzuschicken, solange sie nicht aktiv auf die Kirchenbesucher zugehen oder ihre Tätigkeit vor dem Pfarrhaus (Pfarrtreff) fortsetzen. Es bleibt einem jeden selber überlassen, ihnen etwas zu geben oder nicht. Weitere Fragen dazu beantworte ich gerne persönlich. R.P.

70. Geburtstag
Mehr als die Hälfte seines Lebens und einen weitaus größeren Teil seines Wirkens als Priester verbrachte der jetzige Dompropst von Wiener Neustadt, Prälat Wilhelm Müller in der Pfarre St. Othmar. Anlässlich seines runden Geburtstages wird er die Vorabendmesse am 19. Mai (18.30) in der Pfarrkirche zelebrieren. Im Anschluss an die Feier der Messe lädt der Pfarrgemeinderat zu einer Agape am Kirchenplatz ein.

Maiandachten
Im Marienmonat Mai finden die Maiandachten (wenn nicht anders angekündigt) am Sonntag um 19.15 (im Anschluss an die Abendmesse) in St. Othmar statt und Dienstags um 18.45 Uhr in der Spitalkirche.

Maiandacht am 31. Mai: Maria - Eine Frau sagt "Ja"
Wir treffen uns am 31. Mai um 19:15 beim Richardhof, dort beginnt die Maiandacht. Auf dem Weg zum Marienbild bei der Breiten Föhre werden wir gemeinsam bei einigen Stationen über Maria nachdenken. Bei Regen treffen wir uns um 19:15 in St. Michael.

Bittprozession
Der Bittgang in den Weingärten (16.5., 18.30 Uhr) beginnt heuer früher; nach der Prozession feiern wir (bei Schönwetter) im Freien die Hl. Messe.

Danke
Allen, die dazu beigetragen haben, dass wir eine würdige Osterliturgie feiern konnten. Dazu haben der Kirchenchor, die anderen Gesangsgruppen, die Musiker, die MitarbeiterInnen im Liturgiekreis, die MinistantInnen und auch jene, die sich um die Schmückung der Kirchen (Blumen aber auch andere Gestaltungselemente) bemüht haben, beigetragen.
Ein Dank gehört auch jenen beiden Herren gesagt, die in mühsamer Arbeit Altmatriken aufgearbeitet und archiviert haben.
Dank gehört auch den Tischmüttern gesagt, die in den letzten Wochen die nicht einfache Aufgabe auf sich genommen haben, 70 Volksschüler auf die Kommunion vorzubereiten.
Dank ergeht auch an alle, welche 50 Jugendliche auf das Sakrament der Firmung vorbereitet haben.

Zu den Terminen vom Mai 2007 hier...
Alte Gemeindeblätter und vergangene Termine finden sie im Archiv...


aktualisiert am 07-Mai-2007
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at