Gemeindeblatt der Pfarre Pfarre St. OthmarSt. Othmar - April 2008

Pfarrer Richard Posch

Eine (Oster)-Hasengeschichte

Das Hasenfenster im spätgotischen Kreuzgang des Domes zu Paderborn gehört zu den Wahrzeichen der alten Kaiserstadt. Schon in römischer Zeit war die Darstellung der Hasen beliebt, wie sich dies durch verschiedene Darstellungen erkennen lässt. Zahlreiche römische Öllampen sind in Form von Hasen abgebildet.

Im Hochmittelalter treten die Hasen auch in den Dienst der christlichen Zahlenmystik, indem sie die Einheit in der Dreiheit verdeutlichen (drei Hasen im Kreis herumspringend): die göttliche Dreieinigkeit, die über alles wacht, alles sieht und alles hört.

Drei-Hasen-Fenster in Paderborn

Beim Betrachten des "Drei-Hasenfensters" soll nicht das Tier als solches im Mittelpunkt stehen, sondern vor allem dessen Ohren beziehungsweise "Löffel". Jeder Hase hat zwei Ohren; und doch sind es zusammen nur drei. Oder jedes eigene Hasenohr gehört zugleich einem "Kollegen".

Kunstforscher sind sich heute einig, dass es sich (beim Hasenfenster) ursprünglich um ein Lichtsymbol handelt, welches Bezug nimmt auf die kreisende Bewegung des Mondes, der mal ganz, mal nur halb und mal gar nicht zu sehen ist. Somit stellen die drei Hasen ein tröstendes Symbol dar. Manches ist mehr, als es scheint, Manches ist noch verborgen. Und wie man die drei Fenster-Hasen erst im Licht der Sonne erkennt oder der Mond seine Fülle nur zum Leuchten bringt, wenn er ganz der Sonne zugewendet ist, so gilt dies auch von der Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden.

Nur Gott zugewandt kann können die Menschen das Licht finden. Und herrscht Dunkelheit vor, so verleiht unser Bild Hoffnung: Die Sonne ist nicht weg, nur weil wir vom Mond zurzeit nur die dunkle Seite erkennen. Das zweite Ohr ist da, es kommt eben auf den Blickwinkel an. Es liegt auch an dem Betrachter, was er sehen will. Die dunkle Seite oder die Hoffnung auf mehr Licht.

Pfarrer Richard Posch

Apostel - das Fundament der Kirche

Frauen waren dabei, als Jesus Wunder wirkte, als er heilte, sie waren mit ihm unterwegs als er zur Kreuzigung ging und sie waren da als er auferstanden ist. Über Frauen, die mit Jesus gehen und ihm nachfolgen hören wir bei einem Vortrag.
"Frauen, die Jesus nachfolgen" Vortragende: Dr. Andrea Taschl-Erber
Dienstag, 1. April um 19:30 in St. Michael
[Einladung...]

Frühlingstanz

Früher gab es den "Tanz am Rosenmontag" in St. Michael. Mein Mann und ich tanzen gerne und bedauern, dass es keinen Pfarrball oder eine ähnliche Veranstaltung mehr gibt. Daher habe ich mich entschlossen, den "Frühlingstanz" im Pfarrheim zu organisieren. Es soll ein gemütlicher Tanzabend werden, ganz leger ohne Ballkleidung. Die Live-Band "Let's Dance" wird für gute Tanzmusik bis etwa 1 Uhr morgens sorgen. Frau Ursula Lang studiert mit einigen Frauen und Männern einen Eröffnungstanz ein und wird auch im Laufe des Abends einen Gruppentanz fürs Publikum anbieten. Für das leibliche Wohl sorgt das Mautswirtshaus-Catering mit einem einfachen Buffet. Wir würden uns sehr freuen, wenn recht viele tanzfreudige Menschen, auch aus Herz Jesu, der Evangelischen Pfarrgemeinde sowie aus den umliegenden Gemeinden mit uns einen netten Tanzabend verbringen!
Samstag 19. April im Pfarrheim, Elisabethstraße 28 um 19.30, Einlass ab 19 Uhr
Tischreservierung bei Heidi Kolomaznik: Tel. und Fax 02236/45987, Handy 0676/4849326, E-Mail kolo2@utanet.at
Heidi Kolomaznik

Kinderliederkonzert in St. Michael

Stefanie Kager ist Musikerin, Theaterpädagogin und Religionslehrerin. Ihre Lieder erzählen von Gott und all den wichtigen Dingen, die Kinder bewegen.
Freitag 4. April 16 Uhr (Eintritt für Kinder 3.-, Erwachsene 5.-, Kinder unter 3 Jahren frei).

Gemeindeabend St. Michael

Die Matura bestanden, reist Babsi Florineth auf die Philippinen um dort in einer Mission mitzuhelfen und mitzuleben. Nun ist sie zurückgekehrt und wird uns von ihren Erlebnissen und Erfahrungen erzählen und Bilder zeigen:
Gemeindeabend St. Michael 4. April um 19:30.

Zu den Terminen vom April 2008 hier...
Alte Gemeindeblätter und vergangene Termine finden sie im Archiv...


aktualisiert am 01-Sep-2008
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at