Gemeindeblatt der Pfarre Pfarre St. OthmarSt. Othmar - Mai 2011

Pfarrer Richard Posch

Aus Anlass der Seligsprechung Papst Johannes Pauls II am 1. Mai ein paar Überlegungen zum Phänomen der Selig- bzw. Heiligsprechungen. Heiligsprechung bedeutet das feierliche Urteil des Papstes über das geglückte Leben von Dienern und Dienerinnen Gottes, "die dem Vorbild Christi besonders gefolgt sind und durch das Vergießen ihres Blutes oder durch heroische Tugendübung ein hervorragendes Zeugnis für das Himmelreich" abgelegt haben. Indem die Kirche durch die Heiligsprechung einigen Gläubigen amtlich bestätigt, dass sie "die Tugenden heldenhaft geübt und in Treue zur Gnade Gottes gelebt haben", anerkennt sie zugleich "die Macht des Geistes der Heiligkeit, der in ihr ist. Sie stärkt die Hoffnung der Gläubigen, indem sie ihnen die Heiligen als Vorbilder und Fürsprecher gibt". Diese amtliche Gewissheit rechtfertigt den öffentlichen Kult der Heiligen.

So etwa wird in offiziellen kirchlichen Dokumenten der Begriff der Heiligsprechung umrissen. Ausgehend von der Verehrung der Märtyrer im frühen Christenrum wurde besonders seit der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts der öffentliche Kult auf Persönlichkeiten ausgedehnt, deren Ruf der Heiligkeit feststand, weil er durch nach ihrem Tod gewirkte außerordentliche Zeichen (auch Wunder genannt) bestätigt worden war. In der Folgezeit wurden auch jene großen Bischöfe und Lehrer, die sich für die Rechtgläubigkeit eingesetzt hatten als "Bekenner" verehrt. Diesen Bekennern im engeren Sinn wurden bald auch bedeutende Einsiedler, Mönche und Missionare hinzugefügt, die besondere Verehrung beim Gläubigen Volk genossen. Das äußere Zeichen dieser Verehrung war die Erhebung der Gebeine im Beisein des Ortsbischofs und deren Wiedereinsetzung in einem Altar - es wurde jemand dann "zur Ehre der Altäre erhoben".

Die erste vom Papst vorgenommene Heiligsprechung war am 11.6.993 die des Bischofs Ulrich von Augsburg durch Papst Johannes XV. Verbindlichkeit erlangte die Heiligsprechung erst seit 1234 durch ihre Aufnahme in die Dekretalien Papst Gregor IX. Dann erfolgt die Unterscheidung von bischöflicher Seligsprechung und päpstlicher Heiligsprechung. Im 17. Jahrhundert war das Recht auf Verehrung abhängig vom Ausgang eines Prozessverfahrens. Einen Rechtsanspruch auf eine Kanonisation (Aufnahme in den Kanon der Heiligen) gibt es selbst bei einem erfolgreich geführten Prozess nicht.

Durch die Heiligsprechung anerkennt die Kirche nicht primär das Streben nach persönlicher Vollkommenheit in der Nachfolge Christi; sie ist ekklesiologisch zu deuten als Selbsterkenntnis der Kirche. Heilige sind zu verstehen als als Verwirklichung der konkreten Heilszusage Christi an seine Kirche. Indem sich die Kirche für sie verbürgt, bekennt sie sich zu sich selbst als "unzerstörbar heilig" und zugleich zu ihrer Geschichte.

Richard Posch

Lange Nacht der Kirchen

Auch im heurigen Jahr wird sich St. Othmar an der langen Nacht der Kirchen (Freitag 27.5.) beteiligen. Es wirkt u.a. das Ensemble v. Johannes Amerer mit, es gibt meditative Texte gelesen von Mag. Ursula Magnes. Das genauere Programm wird noch rechtzeitig bekanntgegeben!

Gemeindeabend in St. Michael - Tanz im Mai

Gruppen- und Kreistänze mit Ursula Lang begleiten uns in den Frühling! Freitag, 13.5.2011 um 19:30 in St. Michael
Herzliche Einladung an alle!

Kinderbibelnacht

Wie jedes Jahr laden wir euch auch heuer ein, gemeinsam mit uns und euren Freunden eine Nacht im Pfarrheim zu verbringen. Wir haben ein lustiges Programm mit vielen Spielen für euch vorbereitet und würden uns freuen, wenn ihr mit all euren Freunden vorbei kommt!
Wann geht's los?
Sa, 14.5. 17:00 Uhr - So, 15.5. ca 11:00 Uhr
Wo soll ich hin?
Pfarrheim (gegenüber der Spitalskirche)
Was kostet das Event?
4.- € / Kind
Was muss ich mitnehmen?
Schlafsack, Isomatte, Polster, Zahnputzzeug, Kuscheltier und viel gute Laune

Bitte Anmeldung bis Donnerstag, den 12. Mai telefonisch oder per SMS an Claudia Hirz: 0650-3963914 oder Charlotte Pruckner: 0664-5389494 (Ausgefüllten Abschnitt des grünen Zettels mitbringen!)

Zu den Terminen vom Mai 2011 hier...
Alte Gemeindeblätter und vergangene Termine finden sie im Archiv...


aktualisiert am 29-Mai-2011
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at