Ökumenischer Weltgebetstag 2008

Gottes Weisheit schenkt neue Einsicht

Zu diesem Thema haben Frauen aus Guyana Texte und Lieder für einen ökumenischen Gottesdienst ausgewählt. Am 7. März 2008 versammelten sich zahlreiche Frauen und auch einige Männer aus der Evangelischen Pfarrgemeinde und aus der Pfarre St. Othmar zum gemeinsamen Gebet in der Spitalkirche.

Mitte der Liturgie war die Auseinandersetzung der guyanischen Frauen mir der biblischen Gestalt Hiob. Hiob hält trotz allen unbegreiflichen Leidens am Glauben an Gott fest. Die Geschichte zeigt, dass Leid nicht als Strafe Gottes für böse Taten gesehen werden darf.

In der Lesung aus dem Lukasevangelium wurde vom Besuch Jesu bei den Schwestern Maria und Martha berichtet.

Sie zogen zusammen weiter und Jesus kam in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn freundlich auf.
Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu.
Marta aber war ganz davon in Anspruch genommen, für ihn zu sorgen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die ganze Arbeit mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen!
Der Herr antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen.
Aber nur eines ist notwendig. Maria hat das Bessere gewählt, das soll ihr nicht genommen werden.

In ihrer Predigt wies Pfarrerin Anne Tikkanen-Lippl darauf hin, dass die bekannte Übersetzung Maria hat das Bessere gewählt nicht dem griechischen Text entspricht. Dort ist die Rede vom dem Guten, so dass hören und handeln gleichberechtigt neben einander stehen.

Die Bibelszenen waren mit Mödlinger Erzählfiguren dargestellt. Die Lieder des Gottesdienstes wurden von einer Musikgruppe mit Flöten, Gitarre und Rhythmusinstrumenten begleitet.

Auf einem Transparent war das Wort "Weisheit" in 12 Sprachen geschrieben. Auf einem weiteren Transparent waren Informationen über Guyana zu sehen mit Fotos der berühmten Wasserfälle. Mit der Kollekte werden Projekte in Guyana, Brasilien, Guatemala, Palästina, Südafrika, Österreich und Rumänien unterstützt.

Bei der anschließenden Agape im Pfarrheim gab es Speisen nach Rezepten aus Guyana. Da Guyana für seinen Wasserreichtum bekannt ist, war auf dem Tisch Wasser mit Tüchern, Muscheln und Seerosen dargestellt. Um den Tisch konnte man sich versammeln wie auf einem Dorfplatz.


Weltgebetstag 2008
Ökumenisches Gebet in der Spitalkirche

Weltgebetstag 2008
Bibelszenen, Wasser, Kollekte

Weltgebetstag 2008
Maria und Marta

Weltgebetstag 2008
Hiob

Weltgebetstag 2008
Information über Guyana

Weltgebetstag 2008
Dorfplatz-Agape im Pfarrsaal

Weltgebetstag 2008
Dorfplatz-Agape im Pfarrsaal

Zur Übersicht...


aktualisiert am 08-Mar-2014
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at