Ökologisch und ökonomisch!


Die Pfarre St. Othmar setzt neue Maßstäbe bei der Beheizung der Kirche.


Die Heizanlage von St. Othmar in Mödling war in die Jahre gekommen und die Energiekosten wurden ein zu großer Posten im Pfarrbudget.

Kirchenheizung in St. Othmar

Die Heizperiode hat begonnen und zeitgerecht ist die neue Heizungsanlage der Pfarre St. Othmar in Mödling fertig geworden - nach 20 Betriebsjahren war sie sanierungsbedürftig! Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und eine wirtschaftliche und umweltverträgliche Lösung gefunden!

Die alte Heizungsanlage, bestehend aus drei Gaskesseln für die Bodenheizung in der Kirche und der Heizung des Pfarrhauses und des Warmwasser, ist nach 20 Jahren "in die Jahre gekommen". Einer der beiden Kessel für die Kirche war seit zwei Jahren nicht mehr funktionsfähig. Es bestand die Gefahr, dass ein weiterer Kessel bald seine Funktion aufgibt. Ein thermographisches Gutachten hat außerdem bestätigt, dass die Heizleistung nicht mehr zufriedenstellend war und große Energiekosten, mit wenig Heizleistung verursacht hat.

Von Fachleuten ließen wir eine Erneuerung der Anlage prüfen und zogen dabei alle Möglichkeiten in Erwägung - sei es die Fremdvergabe des Kesselhauses oder die Umstellung auf Fernwärme oder die Erneuerung der Gaskessel. Eine jeweilige Umweltbelastungs- und Wirtschaftlichkeitsberechnung für alle Sanierungsmöglichkeiten bewogen uns zur Anschaffung einer Luft/Wasser-Wärmepumpe! Dieses relativ neue Verfahren nützt die thermische Energie der Außenluft als Wärmequelle und funktioniert von +35°C bis -25°C. Beim ersten Probebetrieb konnten wir uns auch überzeugen, dass die beiden Wärmeaustauscher sehr geräuscharm arbeiten, was für die Bewohner des Pfarrhauses und die Anrainer sehr angenehm ist.

Außerhalb der Heizperiode arbeitet nur ein kleiner Wärmetauscher (für die Warmwasserversorgung), der sich im Heizraum befindet.

Kirchenheizung in St. Othmar

Berechnungen und Garantien unseres Lieferanten zeigen uns, dass das Betreiben der Heizungsanlage wesentlich wirtschaftlicher ist als es herkömmliche Öl- und Gasheizungen sind. So können wir mit einer jährlichen Energiekosteneinsparung von 40 - 50% rechnen, was die relativ hohen Anschaffungskosten in einigen wenigen Jahren amortisieren sollte. Durch die Reinigung der Bodenheizung erwarten wir uns auch einen höheren Heizungskomfort, der unseren Besuchern zu Gute kommen wird!

Die Verantwortlichen der Pfarre St. Othmar sehen dies als besonderen Beitrag zum Umweltschutz, zur Erreichung von Energieeffizienz und einen Schritt weg von nichterneuerbaren Energien zur Energiegewinnung aus natürlicher Umluft - zur Energieeffizienz - und damit unserer Verantwortung gegenüber der Schöpfung besser entsprechen als bisher.

Wollen Sie die Anlage sehen? Melden Sie sich in der Pfarrkanzlei unter 02236 22 380 oder per eMail unter pfarrkanzlei@othmar.at.


Mödling, im Oktober 2008

Franz Starnberger
PGR-Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit


aktualisiert am 30-Okt-2008
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at