Die Dreifaltigkeitssäule in Mödling

Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
am Sonntag, dem 19. Oktober 2008

Ab Herbst 2007 wurde die Dreifaltigkeitssäule durch die Restaurator-Werkstätte Heinz Meisnitzer generalsaniert. Sie wurde in etwa 500 Einzelteile zerlegt und komplett abgebaut. Im September 2008 war die prachtvoll restaurierte Säule wieder fertig aufgebaut.

Am 19. Oktober 2008 wurde die Dreifaltigkeitssäule durch Pfarrer Richard Posch und Superintendent Paul Weiland gesegnet. Um 09:30 hatten sich zahlreiche Mödlingerinnen und Mödlinger auf dem Freiheitsplatz bei der Dreifaltigkeitssäule eingefunden. Bürgermeister LAbg. Hans Stefan Hintner, Nationalratspräsident Michael Spindelegger, einige Mödlinger Politiker und hochrangige Vertreter des Roten Kreuzes und der Mödlinger Feuerwehr waren anwesend.

Zum Lob der Dreifaltigkeit wurden die Lieder "Herr, ich glaube, Herr, ich hoffe" und "Nun lobet Gott im hohen Thron" gesungen:

Lob sei dem Vater und dem Sohn
dem Heilgen Geist auf gleichem Thron,
im Wesen einem Gott und Herren,
den wir in drei Personen ehren.

Auf dem Weg zur Othmarkirche wurden in der Allerheiligenlitanei besonders jene Heiligen um Fürbitte angerufen, die an der Dreifaltigkeitssäule dargestellt sind: die heilige Gottesmutter Maria und die Pestheiligen Rosalia, Sebastian, Karl Borromäus und Franz Xaver.

Superintendent Paul Weiland ging in seiner Predigt auf die Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher ein, aber auch auf das schwierige Thema der Dreifaltigkeit. Er brachte einen interessanten mathematischen Vergleich: es ist zwar 1 plus 1 plus 1 gleich 3, aber 1 mal 1 mal 1 ist 1.

Nach dem Gottesdienst hatte die Stadgemeinde zum Festakt und Frühschoppen am Freiheitsplatz geladen. In Ansprachen wurden viele gewürdigt, die zur Restaurierung dieses für Mödling so bedeutenden Bauwerks beigetragen hatten. Die Geehrten erhielten je eine Urkunde und ein "Goldenes Mödlinger Maurerfäustl". Die Feier wurde durch die Bigband der Beethoven Musikschule unter Kapellmeister Bernhard Zingler musikalisch gestaltet.

Als Abschluss der Restaurierungsarbeiten wurde die goldene Kugel eingesetzt, die Gottvater mit der linken Hand hält. Dafür stand ein Kran der Mödlinger Feuerwehr bereit. In der Kugel befinden sich Dokumente, die künftigen Generationen von unserer Zeit berichten sollen, u. a. ein USB Datenträger mit Informationen zur Restaurierung der Dreifaltigkeitssäule.


Dreifaltigkeitssäule in Mödling

In der Zeit zwischen 23. Juli und 24. August 1713 starben in Mödling ca. 90 Menschen an der Pest. Zum Dank für das Erlöschen der Seuche wurde die Dreifaltigkeitssäule errichtet und daher auch Pestsäule genannt. Sie ist wahrscheinlich das Werk eines Eisenstädter Bildhauers. Die Grundsteinlegung erfolgte am 21. Mai 1714 durch Kaiser Karl VI.

Der damalige Mödlinger Pfarrer Dr. Erasmus Ferstl berichtet:

Zur ewigen Gedächtniss und gäntzlichen Nachricht der all hier in Mitte des Marckts Mödling auffgerichtet stehenden Ehrn-Säuln.
Anno 1713 hat der wegen der verübten Sünd und Mißhandlungen erzürnete Gott die an dem Himmels-Fenster steckende endsetzliche Pest-Ruthen ergriffen und in allhiesigen Marckt Mödling auff etlich neuntzig Personen einen solchen pestilenzischen Todts-Streich geführet, dass alle dadurch hingeraffet und in die Erden geworffen worden.


Anlässlich des 280-jährigen Jubiläums der Grundsteinlegung der Dreifaltigkeitssäule verfasste der Stadtarchivar von Mödling, Herr Reg.Rat Ferdinand Krausgruber, folgenden Bericht:

Im Gedenkbuch des Landesfürstlichen Marktes Mödling ist festgehalten, das am 21. Mai 1714, zur Regierungszeit Papst Clemens XI. und Kaiser Karl VI für die Säule,

quae in honorem Ss. Trinitatis, et B. Mariae Virginis immaculata concepta, Ss. Sebastiani, Rochi, Caroli Boromai, Franzisci Xaverij et Rosaliae errecta est,

der erste Stein in Anwesenheit des gesamten Kaiserlichen Hofes (Sub totius Aulae Caesareae Praesentia) gesegnet wurde.

Die Segnung nahm mit Erlaubnis des Bischofs von Wien, Franz Ferdinand Baron Rumel, der Bischof von Nitra, Ladislaus Adam Graf Erödy de Monirorel, vor.

Bei der feierlichen Segnung assistierten der erlauchte Herr Balthasar a Nolarn de Nollenstein, kaiserlicher Hofzeremoniär, Almosenverteiler und erster Hofkaplan, sowie der hochwürdige Erasmus Ignatius Ferstl, der Theologie Doktor, Ortspfarrer und öffentlicher Protonotar. Auch der edle und gestrenge Herr Ferdinand Vorreiter, der Wohltäter dieser Säule, sowie Marktrichter Johann Christoph Molitor und der gesamte Rat waren anwesend. Der gesamte Rat bildete sich aus den 12 Mitgliedern des inneren Rates, dem Marktschreiber, sowie dem äußeren Rat, der aus 4 geschworenen Führern und 12 Mitgliedern bestand.

Beschlossen wurde die Errichtung der Säule zu Ehren der Hl. Dreyfaltigkeit wegen Abwendung der Leidigen Sucht in der Sitzung des inneren Rates am 15. September 1713. Zur Finanzierung des Vorhabens sollte eine Mostsammlung bei den Bürgern erfolgen.

Am 2. Oktober 1713 beschloss der Rat, den Paar Verordneten einen Riss von der Säule einzuhändigen, damit sie im Markt herumgehen und die Leuth befragen, wer und wieviel Most geben will. Der Most soll zum Gemeinen Markt Keller gebracht werden. Wieviel die Sammlung zur Deckung der Baukosten beigetragen hat und wie hoch die Baukosten waren, ist aus den Unterlagen nicht zu entnehmen.

Der letzte Hinweis über die Errichtung der Säule findet sich im Ratsprotokoll vom 7. November 1714, wo der Beschluss festgehalten ist, da zur Aufrichtung der Ehrensäul der Hl. Dreyfaltigkeit Herr Ferdinand Vorreiter, Herr Ingenieur, Bildhauer und Steinmetzmeister anheut herauskömmt, diese Personen auf Marktkosten zu verpflegen.

In dem obenstehenden lateinischen Text ist auch eindeutig beschrieben, welche Heiligen an der Dreifaltigkeitssäule dargestellt sind: direkt an der Säule die Gottesmutter Maria, an den vier Eckpunkten die Heiligen Sebastian (mit Pfeilen), Rochus (mit Hund), Karl Borromäus (mit Hut) und Franz Xaver, in einer Nische an der Westseite liegend die Heilige Rosalia.

Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Die Heilige Dreifaltigkeit
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Gottesmutter Maria
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Karl Borromäus
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Franz Xaver
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Sebastian
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Rochus
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Hl. Rosalia
Dreifaltigkeitssäule in Mödling
Dreifaltigkeitssäule, dahinter Rathaus und Othmarkirche
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule am 19. Oktober 2008
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Segnung durch Pfarrer Richard Posch und Superintendent Paul Weiland
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Ansprache des Bürgermeisters Hans Stefan Hintner
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Fest am Freiheitsplatz
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Verleihung der Urkunden und "Goldenen Maurerfäustl"
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Die Bigband unter Bernhard Zingler
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Auffahrt mit dem Kran der Feuerwehr...
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
...zum Einsetzen der goldenen Kugel durch Heinz Meisnitzer
Segnung der restaurierten Dreifaltigkeitssäule
Fest mit Musik, Speis und Trank am Freiheitsplatz

An drei Seiten der Säule befinden sich Marmortafeln mit folgenden Inschriften:


ERHÖRE O GOTT DAS BITTEN UND SEUFZEN
DES ALLHIESIGEN MAGISTRATS WIE AUCH
DAS GEBETH DER GESAMMTEN BÜRGERSCHAFT,
DASS SO ETWA EINE PEST ODER HUNGERSNOTH
ENTSTEHEN, ODER ANDERE DRANGSALEN UNS BE=
TRÜBEN SOLLTEN, WIR ABER AN DIESEN ORTE
UNSERE HÄNDE AUSSTRECKEN DICH VEREHREN
UND ANRUFEN, DU GEHEILIGSTE DREIFALTIGKEIT
UNSER GEBETH ERHÖREST.
3 REG:CAP:8.


SANCTISSIMAE TRIADI SIT LAVS SIT HONOR SIT GLORIA
TIBI
O INDICIDUA TRINITAS
OPPIDUM MEDLINGENSE UNA CUM SUIS INCOLIS GRATIAS AGIT
QUAS POTEST MAXIMAS
PRO AVERSA
ANNO MDCCXIII
PER SUMMAM BRNEGNITATEM TUAM
A LOCO HOC
DIRÄ PESTIS LUE
ATQUE IN PERTPETUUM DEBITA GRATITUDINIS TESSERAM
PRÄSENS MONUMENTUM DEMISSISSIME CONSECRAT
ACCEPTATVM A DEO VNO ET TRINO IN PERSONIS
R:1807


MEINE AUGEN WERDEN IN DER ZEIT OF=
FEN STEHEN, MEINE OHREN WERDEN AUF=
MERKSAM BLEIBEN JENER, IHRE BITT AN=
BETH. AUSGIESSEN, DENN ICH HABE
DIESEN ORT GEHEILIGT, UND GE=
WÄHLET, DASS MEIN NAHME ALL=
DA EWIG SOLLTE GEEHRET
WERDEN.
2 PARAL:7.


Im Jahr 1909 richtete ein Sturm schwere Schäden an der Dreifaltigkeitssäule an, der ganze Mittelteil der Säule stürzte zu Boden. Im Herbst 1943 wurde die Säule vollständig eingemauert, um sie vor den Einwirkungen des Zweiten Weltkriegs zu schützen. Anfang Oktober 1947 wurde die Säule wieder freigelegt.

Ab Herbst 2007 wurde die Dreifaltigkeitssäule durch die Restaurator-Werkstätte Heinz Meisnitzer generalsaniert. Sie wurde in etwa 500 Einzelteile zerlegt und komplett abgebaut. Im September 2008 war die prachtvoll restaurierte Säule wieder fertig aufgebaut, am 19. Oktober 2008 wurde sie gesegnet.



aktualisiert am 17-Okt-2014
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at