Zeittafel

St. Othmar - Mödling

3.Jht - 305 hl. Pantaleon
290 - 304 hl. Pankratius
640 - 720 hl. Ägidius
690 - 759 hl. Othmar
9. Jht. erster (karolingischer) Vorgängerbau der Othmarkirche;
zur selben Zeit stand schon die Martinskirche an der Stelle der heutigen Waisenhauskirche
903 8. September: erste urkundliche Erwähnung Mödlings in einer Passauer Urkunde
11. Jht. zweiter (romanischer) Vorgängerbau der Othmarkirche
12. Jht. dritter (romanischer) Vorgängerbau der Othmarkirche
1113 13. Oktober: erste urkundliche Erwähnung der Pfarre Mödling (Schenkung an Stift Melk)
1113 - 1475 die Pfarre Mödling ist dem Stift Melk inkorporiert
nach 1182 der Karner wird erbaut
um 1220 vierter (romanischer) Vorgängerbau der Othmarkirche
1252 die Ungarn zerstören die Othmarkirche, 1500 Menschen werden ermordet
nach 1252 fünfter (gotischer) Vorgängerbau der Othmarkirche
13. Jht. sechster (gotischer) Vorgängerbau der Othmarkirche
(vor?) 1343 Mödling wird Markt
1443 - 1453 Bau der Spitalkirche
1444 Grabstein der Margarete Ludmannstorferin, Besitzerin der Burg Liechtenstein
1449 - 1465 Johannes Hinderbach, Sekretär des Kaisers Friedrich III., ist Pfarrer in Mödling (dann Bischof von Trient)
1451/52 Hans Puchsbaum (Hanns Buxböm) erbaut die Spinnerin am Kreuz am Wienerberg
1452 auf dem Kremser Landtag sind die vier Bannmärkte Mödling, Gumpoldskirchen, Perchtoldsdorf und Langenlois den Städten gleichgestellt
1454 Graf von Cilli, Herr auf Burg Liechtenstein, stiftet das Franziskanerkloster in Maria Enzersdorf
1454 am 13. Mai wird der Grundstein des heutigen Baues der Othmarkirche gelegt
1475 11. Juni: Papst Sixtus IV. bestimmt die Pfarre Mödling zur Pfründe für den Domdechant von St. Stephan
1458 24. Jänner: Verleihung des Wappens durch Kaiser Friedrich III.
1475 - 1556 Mödling ist Pfründe des Domdechants von Wien
1493 am 17. Februar stirbt Herzog Przemysl von Troppau, Domherr zu Breslau, Olmütz und Wien, Pfarrer in Mödling
1493 Schiffsleute aus Wien errichten in Maria Enzersdorf an der Via Sacra die Schiffersäule, heute noch zu sehen an der Liechtensteinstraße
1499 Jahreszahl auf einem Strebepfeiler im Pfarrgarten, vermutlich das Jahr der Dachgleiche der Othmarkirche
1509 Jahreszahl am Pfeiler vor der Sakristeitür, vermutlich das Jahr der Fertigstellung des Gewölbes der Othmarkirche
1525 Kirchweih des heutigen Baues der Othmarkirche
1529 im Türkenkrieg werden Mödling und die Othmarkirche zerstört
um 1540 die Breite Föhre beginnt zu wachsen
1556 12. November: das Patronat der Pfarre wird durch den Gabebrief von Ferdinand I. dem Rat von Mödling übertragen
1582 Die Kirche besitzt ein Kreuztonnengewölbe (bis heute erhalten) und ein flaches Notdach
1607 3. Februar: Verleihung des Landgerichts an den Markt Mödling innerhalb seines Burgfriedens durch Kaiser Rudolf II., Grenzstein in der Perlgasse
1610 Darstellung des Karners mit Spitzkegeldach und der zerstörten Othmarkirche (Alte öde Kirchen) auf dem Plan des Burgfriedens und Landgerichtes Markt Mödling
1618 Kardinal Khlesl ruft in einem Erlass zu Spenden für den Wiederaufbau der Othmarkirche auf
1629 der Salzburger Florianus Ursprunger spendet das Märbelsteinpflaster für den Altarraum
1631 Gründung eines Kapuzinerklosters, am 16. August 1785 von Josef II. aufgehoben, heute Museum; die Stiftungskapitalien gingen an die Spitalkirche über
1643 ein Blitzschlag zerstört Fenster und Maßwerk der Othmarkirche
1649 Darstellung der Othmarkirche und des Karners mit Spitzkegeldach auf einem Stich nach Merian
1664 Papst Alexander VII. erteilt eine Ablassgenehmigung bei Besuch der sieben Altäre der Othmarkirche
1679 in Mödling bricht die Pest aus
vor 1683 der Karner erhält einen Glockenturmaufsatz
1683 12. Juli: im Türkenkrieg werden Mödling und die Othmarkirche zerstört, das Gewölbe bleibt erhalten; die Bevölkerung Mödlings wird fast zur Gänze ausgerottet; die Martinskirche wird zerstört und verfällt
ab 1683 Wiederaufbau der Othmarkirche unter Marktrichter Wolfgang Ignaz Viechtl
1688 die Jakobusglocke wird gegossen
vor 1690 die Wandlungsglocke wird gegossen
1690 die Othmarkirche ist unter Dach, der Dachstuhl ist bis heute erhalten
1690 - 1760 Barockisierung der Othmarkirche
1694 an der Nordseite wird die Sakristei angebaut, bis dahin diente ein Nebenraum der Unterkirche als Sakristei
1694 - 1698 der Karner erhält ein barockes Doppelzwiebeldach
1698 die Frauenglocke und die Othmarglocke werden gegossen
1714 12. Mai: Grundsteinlegung der Dreifaltigkeitssäule in Mödling durch Kaiser Karl VI.
1720 Thomasaltar und Taufe-Jesu-Altar
1723 die Pantaleon- oder Christophorusglocke wird gegossen
1725 Sabine Unterberger stiftet die Kanzel
1725 Nepomukaltar
1727 Errichtung einer Orgel
1733 Annenaltar
1760 Maria Theresia stiftet den Hochaltar
1773 Errichtung der Kreuzkapelle
1783 die Regierung unter Josef II. erlaubt die Fronleichnamsprozession am Sonntag nach Fronleichnam, andere Umzüge und Prozessionen wurden aufgehoben
1787 - 1790 Abbruch der Martinskirche, 1886 wurde am selben Ort die Waisenhauskirche errichtet
1862 die Othmarkirche erhält eine Kopie des Führich-Kreuzwegs
1874 Abendmahlsaltar
1875 Bau der Evangelischen Kirche in Mödling
1875 6. Februar: Gründung des Kirchenrestaurierungs-Vereins
1875 18. November: der Markt Mödling wird unter Bürgermeister Josef Schöffel zur Stadt erhoben
1875 - 1897 Regotisierung der Othmarkirche anlässlich der Stadterhebung
1880 Errichtung einer Orgel in der Spitalkirche
1886 16. November: Weihe der Waisenhauskirche
1894 - 1942 sel. Sr. Maria Restituta
1904 Umbauten der Othmarkirche (Haupteingang, Nebeneingang; Kreuzkapelle abgetragen)
1921 - 1935 Leopold Rögner ist Pfarrer in St. Othmar
1925 1. November: Gründung der Pfarre Herz-Jesu
1935 - 1969 Adalbert Kowatschitsch ist Pfarrer in St. Othmar
1938 - 1945 die Unterkirche dient als Luftschutzraum
1961 - 1966 Wilhelm Müller ist Kaplan in St. Othmar
1969 - 2003 Wilhelm Müller ist Pfarrer in St. Othmar (dann Dompropst in Wiener Neustadt)
1969 Entfernung der Pfeileraltäre, Einbau der ersten Kirchenheizung
1972 Das ökumenische Pfarrblatt Kirche in Mödling erscheint zum ersten Mal
1973 29. April: Erzbischof Schoiswohl segnet die restaurierte Frauenglocke
1973 - 1975 die Kirche St. Michael wird erbaut
1975 26. April: Erzbischof Dr. Franz Jachym weiht die Kirche St. Michael
1981 die Spitalkirche wird liturgisch neu geordnet
1982 archäologische Grabungen von Gustav Melzer weisen sechs Vorgängerkirchen der Othmarkirche nach
1982 - 1983 die Othmarkirche wird renoviert und liturgisch gemäß dem zweiten Vatikanischen Konzil erneuert
1984 Weihe der neuen Orgel der Othmarkirche durch Weihbischof Krätzl
1986 31. August: Weihbischof Kuntner segnet das neue Pfarrheim im ehemaligen Feuerwehrgebäude (1921 erbaut)
1986 21. September: Festakt anlässlich des 500. Todestages von Johannes Hinderbach
1988 Feier 875 Jahre Pfarre Mödling
1995 der Karner erhält einen Volksaltar
1995 - 1996 das Dach der Othmarkirche wird neu gedeckt
2000 am 8. September wird vor der Stinglschule ein neu errichteter Bildstock mit Marienbild gesegnet
2001 das restaurierte Marienbild bei der Breiten Föhre wird am 18. Mai im Rahmen einer Maiandacht gesegnet
2002 der Kreuzweg am Wildgansweg wird errichtet und gesegnet
2003 Feier 1100 Jahre Stadt Mödling
2003 die Restitutaglocke wird gegossen und gesegnet
seit 2003 Richard Posch ist Pfarrer in St. Othmar
2004 13. Mai: Feier 550 Jahre Grundsteinlegung des heutigen Baues der Othmarkirche
2005 27. April: Feier 30 Jahre St. Michael
2006 das erneuerte Marienbild bei der Breiten Föhre wird am 31. Mai im Rahmen einer Maiandacht gesegnet

aktualisiert am 09-Jul-2010
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at