zur Startseite von www.othmar.at
Norbert Rodt,  1967-1970 Kaplan in St. Othmar

Unten stehender Bericht war am 2.4.2006 im
 "Der Sonntag" zu lesen.
 
Ein guter Anlass um nachzufragen, wie denn Norbert Rodt in den Jahren 1967 bis 1970 als Jugend-Kaplan in St. Othmar so war.
Walter Fuczek & Josef Bohun
war "Kugerl" noch gut im Gedächtnis >>>
 

Walter Fuczek erinnert sich © Pfarre St. Othmar in MödlingDie Erinnerung an den (damaligen) Kaplan Roth in Mödling ist die Erinnerung an meine Jugendzeit - zumindest den kirchlichen Teil davon: Parties (was man halt damals darunter verstand: Tanz im Pfarrsaal), Wanderungen (evtl. auch nachts, wie revolutionär!), Bergtouren (z. B. 1968 - und dann sind die Sowjets einmarschiert, nicht in den Tauern natürlich, in der CSSR, hat uns damals sehr betroffen gemacht!) und weihnachtliche Schiwochen auf Selbstversorgerhütten (mit Steigfellen und Gitarre). Wir waren ein wilder Haufen, die Katholische Jugend von St. Othmar (oder hielten uns pubertärerweise wenigstens dafür), und "Kugerl", wie wir ihn aus naheliegenden Gründen nannten (ach ja, politically correct waren wir damals natürlich auch nicht!) war dabei und mittendrin, und er hat uns gegeben, was wir wie alle Jugendlichen so dringend brauchten: Er hat uns für voll genommen, uns akzeptiert wie wir waren. Und wir haben ihn respektiert, ohne dass er diesen Respekt je hätte einfordern müssen - er war ok, wir waren ok! Und er hat dann später bei der Heeresbekleidungsanstalt vorbeigeschaut und mich besucht nach der Ostermesse, als er zufällig gesehen hatte, dass ich dort beim Bundesheer Wache schieben musste. Dann habe ich ihn, wie es so oft geschieht, aus den Augen verloren - eigentlich schade! Er ist Pfarrer geworden (Gersthof, wenn ich mich recht erinnere), ich erwachsen - vielleicht kann ich ihm auf diesem Weg "danke" sagen!"

Josef Bohun erinnert sich © Pfarre St. Othmar in MödlingMit Norbert Rodt verbinde ich in der Erinnerung unsere Bergtour durch die Schladminger Tauern im August 1968. mit ca. 25 Jugendlichen. Ich erinnere mich noch, wie wir - am Dach der Preintalerhütte in der Sonne liegend - erfuhren, dass die Russen in der Tschechoslowakei einmarschiert sind. Die Bergtour war trotzdem eine sehr lustige Partie, die vielleicht wesentlich meine Liebe zu den Bergen geweckt hat. Ein beliebter immer wiederkehrender Spruch von Norbert Rodt: "Ruhe ist dem Menschen heilig, nur die Depperten haben's eilig" hat eine große Weisheit in sich. War aufs Wandern bezogen, seine Beachtung in anderen Lebensbereichen steigert meistens die Lebensqualität. Es war unter den vielen anderen der Meidinger Peter, damals noch Maturaschüler, später Priester geworden, der Rinner Hubert, der die Klampfen mitgeschleppte hat (glaub ich) und allabendlich viele Lieder angestimmt hat. Ein abendliches Muss-Lied war: Alle Kugeln rollen, alle Kugeln rollen, nur der Kugerl wird gerollt. der Norbert Rodt war schon damals ein etwas korpulenter junger Kaplan und - soweit ich mich erinnere - kein Asket sondern ein Genießer. Bei den Studentenrunden ging ein 2-Liter Glaskelch (ein Art Riesenrömerglas) gefüllt mit gutem Weißwein in der Runde herum. und wurde bis an die Grenze meines Erinnerungsvermögens nachgefüllt. Die jungstudentischen Diskussionen über Gott und die Welt, die Moral und die Theologie und vieles andere Wichtige und Aktuelle wurden immer geistreicher, gescheiter (glaubten zumindest die Diskutanten) und auch witziger bei diesen allwöchentlichen Treffen junger Studenten in der Privatwohnung Norbert Rodts.
Bei Norbert Rodts Abgang von Mödling versuchten viele Mödlinger durch Interventionen beim Bischof oder wo immer ihn wieder zurück zu bekommen. Er war ein äußerst einfühliger und beliebter Kaplan in Mödling.

aus der Serie „Priester-Vorbilder":
Das „Herz am rechten Fleck"

© F. J. RupprechtPriester, die Dechant Msgr. Dr. Norbert Rodt (Pfarre Gersthof, Wien 18) geprägt haben.
„Frau Kollegin“, so hat Joseph Gottinger, Kaplan in Baumgarten St. Anna, zugleich Fachlehrer für röm.-kath. Religion, meine Mutter in der Schule angesprochen: „Sie haben einen Sohn, der hat doch gerade Beine! Warum ist er nicht Ministrant?“ Das war mein erstes Berufungserlebnis! Ich bin damals elf Jahre alt gewesen – also gewissermaßen schon ein Spätberufener. In die Ministrantenschar bin ich hineingewachsen, habe die lateinischen Gebete auswendig und auch den Ministrantenkaplan Johann Awecker schätzen gelernt – immerhin war er im Krieg STUKA-Flieger. Zwei unterschiedliche Priester, aber doch mit dem Herzen am rechten Fleck für uns Junge.
© F. J. Rupprecht
Dechant Norbert Rodt.

KR Johannes März, der Baumgartner Langzeitpfarrer, erschien mir anfangs ferne. Aber seine Predigten sind angekommen, seine Sorgen um die Gebäude war vorbildlich und sein pastoraler Stil vor dem Konzil schon nachkonziliar. Imponierend! Zwar klein an Gestalt – war er groß an Wirkung.
Als Gymnasiast in der „Fichtnergasse“ (Wien-Hietzing) lernte ich Msgr. Dr. Alois Beck kennen. Eine unnachahmliche Priestergestalt! Eines Tages erwählte er mich zum „Edel-Sklaven“, d. h. ich durfte die Romreise 1960 im kleinen Kreis ehrenamtlich tätiger Mitarbeiter, alle Kollegen unserer Schule, vorbereiten helfen. Abermals eine Berufung!

 
© F. J. Rupprecht
„Fest der Vielfalt“ zum 95. Geburtstag von Kardinal Franz König: Dechant Norbert Rodt in der Montur eines „Ehren-Fleischer-Gesellen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schließlich hat dieser Priester mit enormem Arbeitswillen etliche von uns mit dem Stift Seckau und dort mit dem unvergessenen P. Laurentius Hora OSB bekannt gemacht. Exerzitien bei ihm, der Briefkontakt mit ihm und die Begegnungen während der Romreise haben mir ein geistlich nachhaltiges Fundament gelegt. Dass P. Laurentius meinen Wunsch, Primizprediger zu sein, erfüllt hat, werde ich ihm nie vergessen! Somit war ich unter Pfarrer März der siebente Primiziant; nach mir folgte noch ein achter.
Das bei den Priesterweihe-Exerzitien vom Spiritual P. Johannes Crysostomus Pilz SJ eindringlich anvertraute Wort, zum Priestersein reuelos Ja zu sagen, hat sich in meinem bisherigen Leben erfüllt. Gott sei Dank!
Pfarrer Norbert Rodt.

(Quelle: Text und Bilder www.dersonntag.at)

 
zurück zur Seite Pfarrer und Mitarbeiter in St. Othmar hier...

Das ist eine Seite von www.othmar.at der Pfarrhomepage von St. Othmar in Mödling
zur Startseite der Pfarre St. Othmar hier...


aktualisiert am 17-April-2006
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at