3. Ökumenisches Forum am 20.10.2004

Diskussion über den beim letzten ökumenischen Forum erarbeiteten Fragenkatalog mit Politikern des Bezirks Mödling

Über das 1. Ökumenische Forum lesen sie bitte hier... - Über das 2. Ökumenische Forum lesen sie bitte hier... - Allgemeine Informationen über die Weltgebetswoche und Ökumene hier...

Am 19.1.2004 hat beim 1. Ökumenischen Forum in Mödling Pater Alois Riedelsberger das Sozialwort vorgestellt. Damals schon wurde geplant dies nicht als singuläre Veranstaltung (in der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen) zu belassen. Am 28.4., beim 2. Ökumenischen Forum in der Pfarre Herz-Jesu hörten wir als Impuls den Vortrag von Bezirkshauptmann Hannes Nistl über die soziale Situation im Bezirk. Dabei wurden in den einzelnen Pfarren des Bezirkes folgende Aktivitäten der Pfarrgemeinden festgestellt:

Was tun die Pfarrgemeinden um dem Auftrag des Sozialwortes gerecht zu werden: Was tun die Pfarrgemeinden um dem Auftrag des Sozialwortes gerecht zu werden:

Am 20.10.2004 im Pfarrsaal in Wiener Neudorf erarbeiteten die Pfarrmitglieder der anwesenden Pfarren von Neu-Guntramsdorf, Wiener Neudorf, Brunn am Gebirge, Herz-Jesu, der Evangelischen und St. Othmar gemeinsam mit ihren Pfarrern in 7 Gruppen, was sich die christlichen Pfarrgemeinden im Bezirk Mödling von den Politikern und den Gemeinden an soziale Aktionen wünschen:

Wir Christen fragen die politischen Gemeinden
zur Wohnungsnot:
Wir Christen fragen die politischen Gemeinden
zur flexible Arbeitszeit:
Wir Christen wünschen uns von den Gemeinden
für das Ehrenamt:
Wir Christen wünschen uns von den Gemeinden
für die Jugend:
Wir Christen wünschen uns von den Gemeinden
gegen Arbeitslosigkeit:
Wir Christen wünschen uns von den Gemeinden
gegen Einsamkeit:
Wir Christen fragen die politischen Gemeinden
zu den Scheidungen:

Was für Arten von Gemeindewohnungen gibt es in Mödling?
- Mit welchen Modalitäten wird da vermietet?
- gibt es Vorhaben zur Schaffung von "günstigen" Wohnungen?
- Gibt es Wohngemeinschaften für Jugendliche?
Was können die Gemeinden des Bezirkes Mödling gegen die Öffnung der SCS an Sonn- und Feiertagen tun?

Wollen sie diese verhindern?
Aufwertung durch Finanzierung von Weiterbildungen,
öffentliche Anerkennung
Wir wollen mehr Zusammenarbeit zwischen Politik und Kirchengemeinden in Sachen "Jugendprobleme"
- Beschäftigungsprobleme
-wollt ihr mit uns?
Die Politik soll Probleme der "Langzeitarbeitslosikeit" in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft fördern.
- Beispiel Caritas: 1/2 Pfarren, 1/2 AMS
- Initiative "50", Lohnnebenkosten übernehmen
- Mietzinszuschuss für Arbeitslose
Genaue differenzierte Information über Soziale Angebote,
in regelmäßigen Abständen in der Monatschrift der Gemeinden
Welche Massnahmen können auf Gemeindeebene gesetzt werden um der hohen Scheidungsrate entgegen zu wirken
Antworten & Meinungen
zur Wohnungsnot:
Antworten & Meinungen
zu flexiblen Öffnungszeiten:
Antworten & Meinungen
zum Ehrenamt:
Antworten & Meinungen
zu Jugendproblemen:
Antworten & Meinungen
zur Arbeitslosigkeit:
Antworten & Meinungen
zur Einsamkeit:
Antworten & Meinungen
zur hohen Scheidungsrate:
STR Schimanowa: Mietzins zuschuss gibt es in Mödling, aber zuwenig Wohnungen. Delogierungshilfe wird angeboten.
GR Janschka: In Wiener Neudorf sind 10% Gemeindewohnungen
STR Lang: Bei Öffnungsfrage "zusammenhalten".
GR Hinterndorfer: Der Konsument hat es in der Hand zu entscheiden.
STR Schimanowa: Will politische Initiative gegen Öffnung am Sonntag starten.
GR Janschka: In Wiener Neudorf werden Ehrenringe vergeben.
STR Schimanowa: Subventionen für Vereine stellen deren Infrastruktur sicher. Ohne Ehrenamt wäre in der Sozialarbeit vieles nicht möglich.
STR Lang: Berufsfeuerwehr würde in Mödling 5 Mio Euro kosten.
GR Hinterndorfer: Die Wirtschaft will 20jährige mit 10 Jahren Berufserfahrung.
STR Schimanowa: Öffentliche Lehrwerkstätten sind notwendig
Pfarrer Lintner: UCI (Kino in SCS) soll ein Projekt gegen Jugendarbeitslosigkeit finanzieren.
GR Lindner: In Wiener Neudorf gibt es die "Initiative 50"
Pfarrer Sobocan: Armut ist dort, wo niemand ein Dach über dem Kopf, nichts zu Essen und keine Arbeit hat. In meiner Heimat habe ich das gesehen, hier in Österreich kaum.
Aber, wichtig ist, dass sich keiner deshalb schämen muss.
STR Schimanowa: Es gibt zwar Seniorentreffs in allen Mödlinger Stadtteilen, aber es kommt fast niemand, daher mit ökum. Pfarren eine Initiative starten, weil "wir" (Stadtgemeinde" scheitert. (dafür war der Abend zu kurz)
    
noch ein paar Bilder vom Abend: noch ein paar Bilder vom Abend: noch ein paar Bilder vom Abend:
Pfarrer Heine verteilt vor der Diskussion das ökumenische Pfarrblatt Lilo Paral von der Kath.Sozialakademie Österreichs (ksoe) und Hans Schimanowa erklären den Ablauf des Abends Gruppeneinteilung: Wer möchte zu welchem Thema die Fragen an die Politiker ausarbeiten? Gemeinderat Hinterndorfer aus Wiener Neudorf erklärt die Problematik der Sozialwohnungen Pfarrer Sobocan aus Wiener Neudorf meint, bei uns in Österreich ist niemand wirklich "arm"

aktualisiert am 12-Jul-2012
Mitteilungen bitte an webmaster@othmar.at